Ganz oder gar nicht.

Ich lebte im Moment, auf der Suche nach einigen wenigen Glücksgefühlen. So viele Menschen, grelle Farben, Körper und Lichter. So viele verzechte Stunden, Tage, Wochen, Monate, ja es sind sogar Jahre vergangen, in denen ich in jedem Rausch nach den Sternen gegriffen habe, nach dem Gefühl, das nur du mir geben kannst. Ich ging schlafen, um auszunüchtern. Bin aufgestanden um nicht runterzukommen.

 

Die Uhr tickt und ich irre sinnlos umher. Habe Sehnsucht nach dir, vermisse deine Nähe, versuche das Gefühl zu halten, doch dein Bild verschwimmt vor meinen Augen. Ich bleibe allein unter Wahnsinnigen. Und ihre Königin bin ich. Es ist alles ein lustiges Spiel, bis man auf dem Boden aufschlägt. Komatös. Überdosis.

 

Ein Leben voller Sorgen. Ein Leben ohne Morgen. Du suchtest Erfahrung im Spiel mit dem Feuer. Du suchtest einen Menschen, in dem du dein Spiegelbild erkennen kannst. Nackt und ohne Maske. So viele tausend Schritte hast du getan, so viele tausend Wege bist du gegangen. Hast dich selbst dabei verloren. Hast dein Herz verschenkt und gebrochen zurückbekommen. Hast deine Zukunft aufs Spiel gesetzt und wertvolle Zeit verzockt. Das Alleinsein hat dich von mir träumen lassen. Hat bunte Farben und schöne Bilder geschaffen. Zarte Seifenblasen in der Luft. Frauen mit Nadeln in ihren schönen Augen, kamen und gingen. Die Einsamkeit hat dich nie verlassen.

 

Bist allein unter bösen Gestalten. Und ihr König bist du. Es ist alles ein lustiges Spiel, bis die Tür zugeht. Die Uhr tickt und du siehst tatenlos zu. Wartest bis deine Zeit gekommen ist. Wartest bis unsere Zeit gekommen ist.

 

Erinnerst du dich? Wir sahen uns in die Augen und ab dem Zeitpunkt wussten wir, dass es möglich ist. Dass alles möglich ist. Mit einem Blick hing mein Leben an deinem. Mit diesem einen Blick hing dein Leben an meinem. Und um uns wards Elysium. Ich mochte mich lieber als Katastrophe. Doch ich hatte mein katastrophales Leben satt. Wollte dich vor mir bewahren, bis du anfingst mich vor mir selbst zu beschützen. Wir wussten nicht was wir suchten, wir wussten nicht einmal, dass wir suchten. Bis wir uns fanden. Ich trug mein Herz immer in Stücken, denn ein Ganzes wäre zu schwer zu tragen gewesen. Deines war gebrochen eingefroren. Eiskalt lag es in meiner Hand. Gemeinsam fügten wir die Teile, und teilten ab dem Zeitpunkt ein Herz.

 

Stopp!! – Nein, es gibt keinen Ausweg. Hab ich dich einmal gefunden, kann ich dich niemals vergessen. Du bist die Liebe meines Lebens, die sucht man sich nicht aus. Und es war nicht einfach. Machen wir uns nichts vor, die Welt war gegen uns. Ich hörte die Kugeln an mir vorbeischießen, doch ich stand still. Denn ich sah nur dich. Solltest du je auf mich schießen, bleibe ich stehen. Wird auf dich geschossen, werde ich fallen.

Seit Anfang an, ganz oder gar nicht. Ich bin bereit mit dir über alle Wolken hinaus, in den Himmel zu schweben. Wir verlassen alles Bekannte, alles Menschenmögliche. Wir überschreiten Grenzen und fliegen hoch, so hoch. Ich bin bereit für diese Liebe zugrunde zu gehen, sollten wir fallen. Gemeinsam seit dem ersten Blick, gemeinsam bis zum letzten. Das erste gesprochene Wort hat unsere Schicksale vereint, das letzte soll uns wieder trennen.

 

Wir werden neue Abgründe des Schmerzes erfahren, weil das Leben uns auseinanderreißt. Etwas das zusammengehört, das Eins ist. Doch wir warten. Warte du! Warte auf mich, denn ich tus auch.

Warte nur ab, wir werden das Leben führen, das wir wollen. Das Leben, von dem träumten.

Damals, erinnerst du dich? Als ich noch unter Wahnsinnigen weilte und du allein die Tage gezählt hast?

Wir werden zusammen sein. Ich weiß es. Ich weiß nicht wo und wie und wie lang. Aber wir werden auf ewig verbunden bleiben. Weil wir ein Herz und ein Schicksal teilen. Mein Leben hängt an deinem Leben, und deines an meinem. Machen wir es offiziell!

 

Du liebst Mutproben. Hier ist eine: Heirate mich!